Slider

Warum ist der Hund vom Züchter teurer?

Nur wer billig „produziert“, kann auch billig verkaufen (John Ruskin)

Heutzutage gibt es leider eine Vielzahl an unseriösen Händlern, welche die Rasse des „deutschen Boxers“ billig verkaufen. Das Internet ist voll von günstigen Welpen.

Immer mehr dubiose Händler treiben ihr Unwesen.

Die Hunde leben in erschreckenden Verhältnisse. Sie werden in Käfige gesperrt und sind reine Wurfmaschinen. Die Welpen werden unter acht Wochen den Hündinnen entrissen und quer durch ganz Europa unter katastrophalen Transportbedingungen illegal in Deutschland eingeführt.

Den Interessenten wird die heile Welt vorgespielt. Die Welpen werden bei Abholung ins Wohnhaus geholt und einfach zu fremden Hündinnen gebracht. Diese Hunde haben vor der Menschenhand meist große Angst, weil sie den Kontakt zu Menschen nicht kennen. Sie werden nicht tierärztlich untersucht, entwurmt oder geimpft. Das würde nämlich Geld kosten.

Sie dürfen nicht erwarten, dass diese Welpen wesensstark, gesund und leistungsfähig sind. Auf die Gesundheit der Hunde, physisch und psychisch, legen die Hundehändler keinen Wert und alles geschiet ohne Kaufvertrag.

Mit großer Wahrscheinlichkeit haben sie einen kranken Hund gekauft und die Hundehändler mit ihrer Methode unterstützt.

Bis sie in den ersten Tagen bemerken, dass ihr Welpe krank ist, sind die Händler über alle Berge. Sie werden keine Verantwortung dafür übernehmen.

Das ist mit hohen Tierarztkosten verbunden oder im schlimmsten Fall wird der Welpe es nicht überleben. Für solche Menschen sind Hunde nur Ware und schnelles Geld, aber keine Lebewesen.

Deshalb ist es wichtig, die skrupellosen Händler nicht zu unterstützen, die nur an ihren finanziellen Vorteil denken und denen das Lebewesen nichts bedeutet.

Warum ist der Hund beim Züchter teurer?

Zucht ist ein 24-Stunden-Job. Ein seriöser Züchter hat Zuchterfahrung und öffnet bei Interesse gerne die Türe. Die Zuchtstätte ist sauber und es besteht ein sehr liebevoller Kontakt zu dem Hund. Der Züchter berät und informiert den Käufer. Ein regelmäßiges Treffen wird vereinbart, bis zur Abgabe mit acht Wochen. Danach findet ein langer und guter Austausch, über viele Jahre hinweg statt.

Der Hund wird tierärztlich betreut (untersucht, gechipt, geimpft und entwurmt). Außerdem im VDH, FCI und im Boxer-Klub gemeldet. Die meisten Züchter leisten diese Aufgabe neben ihrer beruflichen Tätigkeit.

Jetzt verstehen sie vielleicht warum beim Züchter der Hund teurer ist!

Viele Menschen sehen leider nicht, was hinter einer seriösen Zucht steckt!